Allgemeines

Mediationsverlauf

Zunächst treten Sie mit mir per Mail oder telefonisch in Kontakt. Sie schildern mir kurz, worum es in Ihrem Konflikt geht. Über ein kurzes Telefonat bekommen wir die erste Möglichkeit zu hören, ob wir uns eine Zusammenarbeit vorstellen können. Danach vereinbaren wir einen Termin und die Mediation kann beginnnen.

Jede Mediation durchläuft 5 Phasen:

1. Phase     Themen sammeln
2. Phase     Interessen und Bedürfnisse herausarbeiten
3. Phase     Lösungsoptionen sammeln und verhandeln
4. Phase     Lösung konkret ausformulieren und vereinbaren
5. Phase     Mediationsvereinbarung

 

Rolle des Mediators

Als Mediatorin übernehme ich nicht die Rolle einer Therapeutin oder die einer Anwältin, ich bin die neutrale Dritte.

Sie als Medianten unterstütze ich durch spezielle Kommunikationstechniken, Ihre eigenen Lösungen zu finden und strukturiere dabei den Medaitionsprozess.

Folgende Haltungen des Mediators sind deshalb für das Gelingen einer Mediation von Bedeutung:

  • Allparteilichkeit
  • Neutralität
  • Reflexionsvermögen
  • Optionalität
  • Anerkennung von Subjektivität der menschlichen Wahrnehmung
  • Offenheit gegenüber fremden Vorstellungen und Konflikten
  • Vertrauen darauf, dass Sie Ihre eigene Lösung erarbeiten können

Die Mediation richtet sich zusätzlich nach folgenden Prinzipien:

  • Freiwilligkeit
  • Vertraulichkeit
  • Ergebnisoffenheit
  • Eigenverantwortlichkeit
  • Offenheit und Informiertheit